Parodontitis

Vorbote einer Parodontitis ist immer eine Zahnfleischentzündung, die mit einer Schwellung des Zahnfleisches beginnt. Ernstzunehmende Warnsignale sind Zahnfleischbluten, Mundgeruch, Zahnfleischrückgang und empfindliche Zahnhälse. Verursacht wird diese Entzündung durch Bakterien, die sich ober- und unterhalb vom Zahnfleisch ansiedeln und weiter Richtung Zahnwurzel wandern können. Es entsteht nun ein Spalt zwischen Zahnwurzel und Zahnfleisch, die Zahnfleischtasche. Sie stellt einen idealen Lebensraum für weitere Bakterien dar, die im schlimmsten Fall sogar den Kieferknochen zerstören können. Aus diesem Grund ist es wichtig, die Erkrankung so schnell wie möglich zu therapieren. Wird die Erkrankung nicht gestoppt, führt sie zur Zahnlockerung und schließlich zu Zahnverlust.

Grundlage jeder Behandlung ist dabei die vollständige Beseitigung der verursachenden bakteriellen Beläge. Je nach Ausgangssituation sind für diese Maßnahmen mehrere Behandlungen notwendig: Vorbehandlung, eigentliche Therapie, Nachsorge.